Jo’burg in my Moments
2009

Jan Vermeer van Delft: Die Spitzenklöpplerin
Walter Stach
DE EN

Karin Reinprecht
Poetry Performance
Right on the Rim
2009

Right on the Rim

http://www.artmagazine.cc/media.html?mediaId=36953&contentId=44586
Aufruf: 03.10.2010

Claudia Marion Stemberger
Sharing Spaces: Reality Check Johannesburg
artmagazine
2009

Doch der Weg zu Arts on Main lohnt sich. Hier findet sich beispielsweise ein Projektraum der Goodman Gallery, der Kölner Galerist Ralf Seippel hat soeben seinen Johannesburger Galeriestandort dorthin verlegt, David Krut Publishing eröffnete eine Kunstbuchhandlung, das junge Fashion Label Black Coffee siedelte sich an und Künstler wie William Kentridge, Mikhael Subotzky oder Pierre Crocquet bezogen neue Studios. Am Rande des Central Business District gelegen, gruppiert sich inmitten eines ehemaligen Industriegebietes ein attraktives Konglomerat heterogener Baukörper rund um einen sonnenbeschienenen Innenhof. Hier eröffnet sich der Blick auf Zitronen- und Olivenbäume, die eine einladend friedvolle und zugleich irritierende Ruhe ausstrahlen. ... Nicht nur die Außenseiterrolle innerafrikanischer MigrantInnen sondern ebenso die vermeintliche Randlage von Johannesburgs Innenstadt greift die Österreicherin Karin Reinprecht auf. Der Name ihres Projektraums, Right on the Rim, soll darüber hinaus auf die geographische und geopolitische Position Südafrikas anspielen. Emphatisch betont sie, ohne in diesem Kontext die vielzitierten binären Konstruktionen von Zentrum und Peripherie zu strapazieren, dass inmitten einer (vermeintlichen) Peripherie oder marginalisierter Zentren solche realen oder imaginierten Brüche und Abgründe die nötige Reibung hervorbringen könnten. Neben themenspezifischen Projekten und Lesungen ermöglicht Right on the Rim KünstlerInnen kurze Residencies und gibt Publikationen im Eigenverlag heraus. Indem Reinprecht ein produktives Risiko eingeht und ihre ersten Formate erprobt, möchte sie in ihrem Projektraum anbieten, was die Institutionen möglicherweise nicht leisten können oder wollen.

Arts on Main Arts on Main Arts on Main
Arts on Main Arts on Main Arts on Main

„After analysing the visual arts sector in Southern Africa, it is evident that they are not functioning as successful industries”, überspitzt Marcus Neustetter die gegenwärtige Situation des Kunstbetriebs in Johannesburg. Zugleich fühlt sich der Künstler von den Potentialen, die sich in Johannesburgs Stadtraum bieten, geradezu überstimuliert. Gemeinsam mit Stephen Hobbs gründete er die Agentur „The Trinity Session”, die der Herausforderung fehlender institutioneller Strukturen mit Eigeninitiative begegnet. Das Duo sucht die Interaktion in einem öffentlichen Raum, in dem Inklusion und Exklusion noch so präsent sind, markiert dieser doch paradigmatisch die Unterdrückung der schwarzen Mehrheit, den langen Weg des Widerstands und nicht zuletzt die heutige ausufernde Gewaltkriminalität. Neben den eigenen künstlerischen Aktivitäten entwickelt das Produzentenduo Projekte für kommunale Kunstinitiativen, wie etwa in Hillbrow, Berea und Yeoville. Das ehemals prosperierende „Whites Only”-Gebiet gilt heute als „No-Go-Area par excellence”. Längst haben Drogenbosse und MigrantInnen die aufgegebenen Wohnblocks gekapert: „urban hijacking”. Diesem ruinösen Zustand des Zentrums stehen die abgesicherten Firmenkokons der Innenstadt gegenüber. Um der fortdauernden Ausbreitung solcher abgegrenzter Territorien entgegen zu wirken und um dem neu erwachten Interesse an der Innenstadt gerecht zu werden, beauftragte die Johannesburg Development Agency nicht nur eine Sanierung der Infrastruktur, sondern auch Kunst im öffentlichen Raum. Zwar darf etwa für interventionistische Performances kein Geld ausgegeben werden, so doch für Skulpturen. Mehrere Dutzend unterschiedlichster Objekte, welche die Dynamik von Hillbrow, Berea und Yeoville spiegeln sollen, konnten vor kurzem im Rahmen der zweiten Projektphase realisiert werden. Neben NachwuchskünstlerInnen beteiligten sich auch William Kentridge und Gerhard Marx. Ihre elf Meter hohe Skulptur The Fire Walker aus multiplen losen Stahlplatten fügt sich aus der Distanz zu einem monumentalen Eindruck zusammen, sobald der Hintergrund in der Form überdimensionaler weißer Papierfetzen den Umriss einer bruchstückhaften schwarzen Figur freigibt. Die Silhouette einer Frau, die ein glühendes Kohlebecken auf ihrem Kopf trägt, zeichnet ein typisches Bild von Johannesburgs Straßenleben: Frauen, die geröstete Maiskolben („mielies”) oder gegrillte Schafsköpfe („smileys”) verkaufen.

http://www.artmagazine.cc/content44586.html
Publikationsdatum: 15.11.2009
Aufruf: 03.10.2010

Prophet J.D.
2009

The Sowetan poet Prophet J.D. will work in the project room Right on the Rim in Arts on Main from Monday, August, 31 to Friday, September, 4 from 4 pm - 7 pm each day. Visitors are welcome! 

The idea of Prophet J.D. doing some 'visual' poetry developed, when the Sowetan poet met the Austrian photo artist, Walter Stach, while he was in residence in the project room Right on the Rim in June 2009. For Walter, Prophet J.D. was the contact to the 'real' South Africa, he had hoped to find; - for Prophet, Walter was an opportunity to get in contact with ideas of another, unknown world.

While in the project room Right on the Rim during this week, Prophet will reflect on the photo collage 'Johannesburg in my moments', which Walter produced during his stay in Johannesburg. He will be working on poems inspired by Walter's photo collage - in this way, he works on a foreigner's view of his home town. 

Event: Friday, September 4 at 7 p.m. in Right on the Rim
Prophet J.D. will perform the poems he produced in his residence in the project room, the audience decides/votes/endorses which of these poems will be put on the photo collage 'Johannesburg in my moments'. He will also present a newly produced text collage inspired by the Venice Biennale 2009.

Right on the Rim
Project Room in Arts on Main
Block between 245 Main Street, 264 Fox Street in Johannesburg CBD, under Joe Slovo fligh-over bridge
call:
073 - 71 89 831

Edward Tsumele
Marvellous marriage of poetry and visual arts
Sowetan
2009

Sowetan

01 September 2009

I HAVE known him for some time as a poet charting a new path for the spoken word in Johannesburg, creating platforms for poetry that is sexy and popular with Jozi’s youth.

But now The Prophet JD seems to be on his way to conquering new territory. He is invading quiet visual art spaces with his new brand of poetry, which he calls visual poetry.

Walter Stach / Prophet J.D.

The Right on the Rim project saloon at the Arts on Main on the corner of Fox Street and Berea Road is at present hosting the Soweto poet .

The show started yesterday and ends on Friday.

The Prophet JD was inspired by a photo collage, called In my Moments, that was on exhibition. The digital print was produced by Austrian artist Walter Stach while he was in residence at Right on the Rim in June.

The Prophet JD performs his poems and the audience decides which of the poems they like best. These poems will then become part of the collage. He will also present a recently produced text collage inspired by the Venice Biennale 2009.

This unusual collaboration developed when the poet from Soweto met the Austrian photo artist at the Right on the Rim project in June.

For Stach The Prophet JD was a contact with the “real” South Africa he had always longed for. In return Stach was the ideal opportunity for The Prophet JD to get novel ideas from another, unknown world.

People who would like to see a completely different collaboration, a marriage of poetry and visual art, should make a point of checking out The Prophet JD any day this week at the Arts on Main.

I promise you, it will be worth it.

http://www.sowetan.co.za/PrintArticle.aspx?ID=1058395
Aufruf: 01.09.2009

Walter Stach:
Jo'burg in my Moments /
Prophet J.D.:
Waters below
2009

Walter Stach / Prophet J.D.
up